Skip to main navigation Skip to main content

Was sind Hammer- Krallen- oder Klauenzehen?

Durch ein Ungleichgewicht der Muskulatur und der Sehnen kann es zu Fehlstellungen der Kleinzehen kommen, landläufig bekannt auch als "Hammerzehen". Von der Seite gesehen wirkt die betreffende Zehe gekrümmt. Diese Verkrümmung kann noch beweglich oder aber auch schon eingesteift sein. Dabei drückt der Knochen häufig von innen gegen die Haut und verursacht u.U. die Entstehung von schmerzhaften Hornhautschwielen ("Hühneraugen"). Manchmal entwickeln sich solche Schwielen auch unter dem  betreffenden Mittelknochenköpfchen im Bereich der Fußsohle. Von oben gesehen kann es zusätzlich zu einer Abweichung der Zehe nach außen oder innen kommen.

Bei der Krallen- und Klauenzehe ist zusätzlich, oder auch nur allein, das Endgelenk der Kleinzehe fehlgestellt. Zehenfehlstellungen treten häufig gemeinsam mit einem Senk- Spreizfuß und/oder mit einer Hallux valgus Fehlstellung auf.

Illustration eingesteifte Zehenfehlstellung
eingesteifte Zehenfehlstellung

Behandlung

Die verkürzten Sehnen werden verlängert oder verlagert, die Gelenkkapsel durchtrennt. Bei beweglichen Zehenfehlstellungen kann die Entfernung des Köpfchens vom Zehengrundglied notwendig sein.

Bei steifen Zehenfehlstellungen wird das Köpfchen des Zehengrundgliedes entfernt, die Zehe getreckt und das Mittelgelenk in der Normalstellung ggf. versteift. Meist wird die Zehe vorrübergehend mit einem in die Zehe eingebrachten Draht geschient.

Illustration Zehenfehlstellungs Operation
Zehenfehlstellungs Operation

Nachbehandlung

In einem Verbandschuh, der für ca. 4 Wochen getragen werden muss, kann der Fuß sofort belastet werden. Wenn ein Draht eingebracht wurde, wird dieser nach dieser Zeit schmerzlos entfernt. Nun kann auf einen Turnschuh gewechselt werden. Physiotherapie zur Wiederherstellung der Beweglichkeit und zur Abschwellung ist jetzt in der Regel wichtig und notwendig.